Yoga ohne Vorurteile

Bist Du sicher, dass Du weißt was Yoga ist?

Yoga ist nur für Frauen

FALSCH!

Tatsache: Sehr lange Zeit war Yoga eine Domäne der Männer – und zwar nur
der Wohlhabendsten. Die besten Leistungssportler – darunter viele Männer
(z.B. auch Fußballspieler) haben Yoga längst als Ausgleich für sich entdeckt.

Frauen haben sich dank besserem Körpergefühl nur schneller von
Yoga-Wirkungen überzeugen lassen und freuen sich über mehr Lebensqualität
und Selbstbewusstsein.

yoga-ohne04

Menschen mit athletischem Körper und sichtbarem „Six-Pack“ brauchen kein Yoga und haben keine Rückenschmerzen

FALSCH!

Tatsache: Nicht die sichtbare Oberflächenmuskulatur ist ausschlaggebend
für einen schmerzfreien Rücken, sondern die Tiefenmuskulatur.
Diese ist mit gängigen Sportarten schwer zu erreichen.

Yoga ist langweilig, man sitzt verknotet auf dem Boden und „Oooomt“

FALSCH!

Tatsache: Wenn Du Hatha-Yoga, Power-Yoga oder auch Vinyasa-Yoga am
eigenen Körper erfährst, dann wirst du auf den Boden der Tatsachen zurück
geholt und erfährst den dreifachen A + U + W –Effekt: Zuerst kommt ein
Aha“,dann ein „Uha!“ und am Ende ein „Waaaau“.

yoga-ohne06

Yoga ist nur für Schlanke

FALSCH!

Tatsache: Yoga ist für alle wohltuend. Du musst nur den richtigen Kurs finden.
Zum Beispiel „Pfundiges Yoga“ oder „Rücken-Yoga“. Ein guter Lehrer bietet Dir
Abwandlungen einer Übung, so dass du mitmachen kannst. Viele ausgezeichnete
Yoga-Lehrer sind auch nicht unbedingt schlank, aber gesund und zufrieden.

Yoga ist nur für junge Menschen

FALSCH!

yoga-ohne08

Tatsache: Yoga ist für alle Altersklassen. Aus meinen eigenen Beobachtungen
und auch denen meiner Kolleginnen ergibt sich, dass Rentner, die Yoga
praktizieren und sich sportlich betätigen oft viel fitter und gelenkiger sind als
Jugendliche.

Stattdessen haben Jugendliche immer öfter Fehlhaltungen. Zu schwache
und stark verkürzte Muskulatur sind durch zu viel Sitzen vor
diversentechnischen Errungenschaften nicht selten. Deshalb ist es sinnvoll,
dass bereits Kinder Yoga praktizieren.

Man muss sehr flexibel sein und sich verbiegen können

FALSCH!

Tatsache: Wenn man lange Zeit nichts für die Dehnung gemacht hat, ist es
normal, dass man mit den Händen vielleicht nur die Knie erreicht.

yoga-ohne11

 Yoga verleiht Dir bei regelmäßigem Training mehr Beweglichkeit
und Flexibilität.

Ich muss alles können, die anderen sind fitter als ich…

FALSCH!

Tatsache: Du musst nicht alles können. Ein guter Yogalehrer/-in zeigt Dir
Abwandlungen der Übungen oder bietet Dir Alternativen.

yoga-ohne12

Jeder Körper ist anders und sowohl Lebensumstände als auch Vorgeschichte sind
einmalig. Das Schöne am Yoga ist: Yoga ist kein Wettbewerb. Man vergleicht sich
nicht. Abgesehen davon: Es wird so oft wie möglich empfohlen, die Augen zu
schließen um nach innen zu spüren und sich besser zu konzentrieren.

Ich mache Sport oder ich gehe zum Krafttraining
– ich brauche kein Yoga

FALSCH!

Tatsache: Viele Sportarten und Krafttraining stärken die oberflächliche
Muskulatur, aber leider erreichen nicht die Tiefenmuskulatur und beanspruchen
immer die gleichen Muskeln. Yoga als ganzheitliches Übungssystem bietet eine
sinnvolle Ergänzung und einen Ausgleich zu vielen Sportarten und dem
Kraftraining, sorgt für Muskeldehnung und kräftigt die Tiefenmuskulatur.

yoga-ohne13

Meditation ist eine langweilige Zeitverschwendung

FALSCH!

Tatsache: Meditation hilft Dir, Kraft zu tanken und mehr Klarheit für Deine
Entscheidungen zu bekommen.

yoga-ohne14

Menschen die meditieren brauchen nicht selten weniger Schlaf und sind
leistungsfähiger, denn Meditation wirkt erfrischend, spendet mentale Kraft
und steigert Deine Konzentrationsfähigkeit.

Yoga ist eine Religion ?

FALSCH!

Tatsache: „Auch wenn die Kunst des Yoga häufig mit dem Hinduismus
assoziiert wird, ist Yoga keine Religion. Man muss nicht religiös sein, um Yoga
auszuüben, ebenso wenig schließt Yoga irgendeine religiöse Ausübung aus.“

Martin Kirk 1

meinunter05

Yoga ist ein Übungssystem, indische Lebensphilosophie und Weisheitsweg
zugleich. Yoga verstößt nicht gegen Deinen Glauben oder Deine
Weltanschauung. Yoga bereichert Deinen Alltag mit seiner Weisheit und stärkt
Deinen Körper, Deinen Geist und Deine Seele.

Du bleibst weiterhin wer Du bist. Der einzige „Nachteil“ ist: Es könnte
passieren, dass Du den Alkohol- oder Zigarettenkonsum einschränkst, da Du
durch den Entgiftungsprozess während der Yoga-Praxis ein besseres
Körpergefühl gewinnst und auf Deine Ernährung achtest. Weil Dir bewußt
wird, wie sehr sich Körper, Geist und Seele gegenseitig beeinflussen und wie
wichtig das Gleichgewicht zwischen Körper, Geist und Seele für den Erhalt
Deiner mentalen und körperlichen Gesundheit ist.

Ich darf kein Fleisch essen und keinen Alkohol trinken

FALSCH!

Tatsache: Im Yoga spielt gesunde Ernährung eine wichtige Rolle, deshalb wird
Dir der Weg der „goldenen Mitte“ empfohlen und auch Tipps für eine gesunde
Ernährung gegeben. Es könnte passieren, dass der Yoga-Lehrer/-in Dir
empfiehlt, seltener Fleisch, Zigaretten und Alkohol zu konsumieren und z.B. mit
Zucker, Salz oder Weißmehl sparsamer umzugehen und Dir stattdessen Tipps zur
gesunden Ernährung gibt. Denn Du bist, was Du isst!

1 Martin Kirk u.a.in: Hatha Yoga,(2015) Copress Verlag in der Stiebner Verlag GmbH München, S. 2