Pranayama

„Atmen ist leben! Langsam atmen heißt lange und gesund leben.“

Andre von Lysbeth

Im Pranayama geht es um Techniken der Atemkontrolle. Pranayama bedeutet
wörtlich übersetzt „Lebensenergie“ oder auch „Lebenskraft“.

Obwohl unsere Gesundheit und die Lebenserwartung von vielen Aspekten
abhängen, spielt die Atmung dabei die Schlüsselrolle. Bewusste Atmung
beeinflusst nicht nur Funktion von Körperorganen wie Herz oder Lunge,
sondern hat auch Auswirkungen auf unsere Psyche und unseren Geist.
Die Atmung ist ein wichtiges Bindeglied, eine Art Brücke
zwischen Körper und Geist.

pranayama02

„Regulierung der Atmung bewirkt Kontrolle über die
Gedankenwellen, denn die Kontrolle des Atems ist direkt
mit der Kontrolle des Geistes verbunden.“

Swami Vishnudevananda 1

Die meisten Menschen achten kaum auf ihre Atmung:
Sind wir emotional aufgewühlt oder sind unsere Gedanken unruhig, atmen wir
schnell, flach, unregelmäßig. Wenn wir Angst haben wird der Atem oft
angehalten, bei Wut atmen wir schnell und werden kurzatmig.
Atmen wir aber ruhig und fließend, beruhigen sich auch unsere Gedanken und wir werden entspannter.

Gekonnt eingesetzt kann die Atmung auch die Vorgänge beeinflussen,
die normalerweise dem autonomen Nervensystem unterliegen und die wir
willentlich nicht beeinflussen können (z.B. Herzfrequenz, Schwitzen).

Atemübungen haben positive Auswirkungen auf das Nervensystem, führen zur
körperlichen Entgiftung, versorgen den Körper mit neuer Energie, senken
die Herzfrequenz und haben außerdem beruhigende Wirkung, indem sie
ein Gleichgewicht zwischen Emotionen und Geist schaffen. Auch
die Konzentrationwird dank bewusster Atmung verbessert.

Dein Atem gibt Dir Rückmeldung über deinen körperlichen
und seelischen Ist-Zustand!

„Es gibt viele Pranayamaübungen, von denen jede eine
besondere Wirkung auf das vegetative Nervensystem
und die Psyche hat.“

Swami Vishnudevananda 2

Z.B. Anuloma Viloma (Wechselatmung) bringt das vegetative Nervensystem ins Gleichgewicht und wirkt beruhigend.

pranayama04

Für Sänger, Schauspieler oder Moderatoren ist die Beherrschung der Atemtechnik die Basis. Zum einen verbessert sie die Qualität der Stimme, zum anderen hilft sie mit Stress umzugehen.

Auch eine Rede vor großen Menschengruppen ist einfacher zu halten, wenn man die Atemtechnik beherrscht: Die Stimme gewinnt an Kraft, Volumen und Farbe. Längere Phrasen auf einem Atemzug sind möglich. Auch die Dynamik der Stimme kann durch richtige Atmung verbessert werden.

So können wir den Atem in stressigen Situationen wie z.B. bei einem Auftritt auf der Bühne als Mittel der Stressreduktion einsetzen und einen klaren Kopf bewahren.
Auch negative Emotionen wie Angst oder Wut sind dank erworbener Atemtechnik besser kontrollierbar.

In meinen Yogastunden lege ich großen Wert auf die richtige Atmung – insbesondere die vollständige Yoga-Atmung wird stetig geübt und kontrolliert.

Die vollständige Yoga-Atmung verbindet in einer fließenden Atemwelle Schlüsselbeinatmung, Brustkorbatmung und Bauchatmung miteinander
Der Nutzen der vollständigen Yoga-Atmung ist vielseitig.

So erlaubt sie uns nicht nur bewusst auf Entspannung umzuschalten, sondern versorgt außerdem alle Körperorgane und Muskeln mit mehr Sauerstoff. Vollständige Yoga-Atmung ist nicht nur Grundlage für ein gesünderes Leben, sie bildet auch die Basis zum Erlernen der weiteren Pranayama-Übungen.

1 Swami Vishnudevananda : Meditation und Mantras; Eine Darstellung der vier großen Yogasysteme in Theorie und Praxis, (2005) Sivananda Yoga Vedanta Zentrum München.
2 Ebd.